Ich pflücke ein Gedicht

Ein kleines Gedicht aus meinen weit über 400 veröffentlichten Gedichte in einer Zeitspanne von ca. drei Jahren:

   "ICH pflücke ein Gedicht

 

Ich pflücke schweigend ein Gedicht

Aus des Herbstes fahlen Licht

Aus seinen milden Tagen.

Aus dem satten Duft der Blumen

Aus dem müden Bienensummen

Und aus des Laubes Klagen.

 

Ich pflücke ein Gedicht aus Feldes Gaben

Aus der Gartenfrucht und aus dem Ruf der Raben

Auch aus der Einsamkeit.

Und lass es auf meine Sinne wirken

Getrost, im süßen Traum versinken

So entkomme ich , der rauen Lebenszeit.

 

Petruta Ritter

Copyright 2016

 

Literatur Abend

Meine nächste Lesung:

Wann?  Di. den 5.07. 2016   18,30h

Wo?      Gmundnerberg  Reha Zentrum

Musikalisch begleitet mich Julia Putz- Gitarre

Wir freuen uns wenn Sie für uns Zeit haben

Liebe Grüße

Petruta

 

 

 

Reha Zentrum Lesung

Meine nächste Lesung:

Wann?  Di. den 5.07. 2016   18,30h

Wo?      Gmundnerberg  Reha Zentrum

Musikalisch begleitet mich Julia Putz- Gitarre

Wir freuen uns wenn Sie für uns Zeit haben

Liebe Grüße

Petruta

 

 

 

Winter Beginn

Liebe Freunde, der Winter hat uns nicht vergessen- leider oder zum Glück- wie man es nimmt. Ein Gedicht musste her:

Winter Beginn

 

Das ist ein beschwingter Tanz

Von kleinen, weißen Schmetterlingen

Mit verspielter Eleganz

Leicht sie schütteln ihre Schwingen

 

Überrascht vom hellen Schaum

In Leichenstarre liegt das Feld

Verwirrt sei Herz- man fühlt es kaum

Im kalten Schlaf die Erde fällt

 

Zahme Vögel arg im Schrecken

Flüchten eilig ins Geäst

Dicht beieinander sich verstecken

Vorm ungeliebten Winterfest

 

Wald und Wiese, Fels und Strauch

Alle tragen weiße Socken

Himmelwärts steigt bang der Rauch

Flimmernd durch die weichen Flocken

 

17.01. 2016  Petruta Ritter Copyright

Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen

eure Petruta

 

 

Frühlingsflieder

Frühlingsflieder

Vor meinem Fenster blüht der Frühlingsflieder
Noch nie zuvor war seine Pracht so schwer
Durch seine Blätter ein leises Stöhnen geht...
Vom lauen Wind geschaukelt Hin und Her.

Üppig geschmückt mit violetten Kelchen
Erstreckt er seine Arme sanft und weich
Vom Sonnenstrahl gestreift fließt durch die Lüfte
Der wohlbekannte Duft aus seinem Blütenreich.

Petruta Ritter Copyright

Bezaubert von seiner Schönheit, hab ich meinen Fliederstrauch ein Gedicht gewidmet.